Peer Review in European VET

[ URL: http://www.peer-review-education.net/calimero/../index.php?class=Calimero_Article&id=12907 ] [ Datum: 21.08.2017 ]

Glossar

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K -L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Berufsbildungseinrichtung
Unter "Berufsbildungseinrichtung" werden alle Einrichtungen verstanden, die berufliche Bildung anbieten: Das können Schulen, Colleges, Unternehmen etc. sein. Der Begriff bezieht sich also auf Bildungsstandorte, soweit diese für die Qualitätssicherung und -entwicklung auf Ebene der Bildungseinrichtung hauptverantwortlich zeichnen, kann sich aber auch auf die Ebene der (lokalen, sektoralen etc.) Schulerhalter beziehen, sollte dort die Qualitätssicherung und -entwicklung angesiedelt sein bzw. koordiniert werden.
  Seitenanfang

CQAF Gemeinsamer Bezugsrahmen zur Qualitätssicherung (Common Quality Assurance Framework - CQAF)
Der Gemeinsame Bezugsrahmen zur Qualitätssicherung (CQAF) wurde von der Technischen Arbeitsgruppe (Facharbeitsgruppe, TWG) zur Qualität in der beruflichen Bildung, einem hochrangigen europäischen ExpertInnenteam, auf Basis eines Mandats der Europäischen Kommission entwickelt.

Der CQAF stellt einen europäischen Bezugsrahmen da, der dazu dient, Qualität in der Berufsbildung sicherzustellen und zu entwickeln. Er baut auf den Hauptprinzipien relevanter Qualitätssicherungsmodelle auf.

Der CQAF umfasst:


Das Modell zeigt die vier Elemente für Qualitätssicherung: Planung, Durchführung, Evaluierung und Bewertung sowie Überprüfung (Feedback und Veränderungsverfahren).
Seitenanfang

EvaluierungsexpertIn
Der/Die EvaluierungsexpertIn ist ein/e Peer mit spezieller Expertise in der Evaluierung und Zusatzkompetenzen in Kommunikation und Moderation. Neben der Tätigkeit als Peer unterstützt der/die EvaluierungsexpertIn das Peer Team in Fragen, die die Evaluation betreffen. Das kann in der Vorbereitungsphase die Ausarbeitung der Interviewfragen für den Peer Besuch betreffen, die Moderation der internen Diskussionssitzungen des Peer Teams während des Besuchs oder die Leitung der Feedback-Sitzung und der kommunikativen Validierung mit VertreterInnen der Berufsbildungseinrichtung am Ende des Besuchs. Er/Sie kann auch den/die Peer KoordinatorIn in der Erstellung des Peer Review Berichts anleiten und/oder unterstützen.
Seitenanfang
Formative Evaluierung
Eine formative Evaluierung ist eine entwicklungsorientierte, begleitende Evaluierung, die dazu dient, den Evaluationsgegenstand zu verbessern (zu "formen"). Dies kann z.B. ein Qualitätsbereich, die gesamte Organisation, ein Programm, ein Projekt, eine Intervention, eine Politik oder eine Person sein. Im Fall des Europäischen Peer Reviews wird eine formative Evaluierung von bestimmten Bereichen oder Abteilungen einer Berufsbildungseinrichtung durchgeführt.

Der Hauptzweck einer formativen Evaluierung ist es, zur Verbesserung und zu nachhaltiger Entwicklung beizutragen (wohingegen eine summative Evaluierung auf Qualitätssicherung und Kontrolle abzielt). Im Europäischen Peer Review richten sich die Ergebnisse der formativen Evaluierung hauptsächlich an die evaluierten Berufsbildungseinrichtung, die diese zur internen Qualitätsverbesserung heranzieht.
Seitenanfang
Kommunikative Validierung
Die kommunikative Validierung wird in der qualitativen Sozialforschung angewandt, um die Validität von Ergebnissen zu erhöhen: Feedback zu Ergebnissen wird dabei systematisch von verschiedenen Gruppen von Betroffenen und Beteiligten eingeholt, um die erhobenen Daten und deren Interpretation zu überprüfen. Eine kommunikative Validierung kann jederzeit im Peer Review Prozess durchgeführt werden, zumeist jedoch gegen Ende des Besuchs, z.B. kurz vor, meist während oder auch nach der Feedback-Sitzung mit der Berufsbildungseinrichtung.
Seitenanfang
Koordinierende Einrichtung für das Peer Review
Wenn eine geeignete Einrichtung und entsprechende Mittel vorhanden sind, kann die Koordination eines Peer Review Netzwerkes von dieser Organisation/Einrichtung übernommen werden. Im Rahmen dieses Handbuchs wird diese Unterstützungsstruktur als "koordinierende Einrichtung" bezeichnet. Die Schaffung einer solchen Einrichtung wird für die Koordination von komplexen (transnationalen) Peer Review Netzwerken empfohlen.

Die koordinierende Einrichtung kann eine zentrale Rolle in der Organisation und Abwicklung von Peer Reviews spielen. Sie kann entweder von einem Netzwerk von Berufsbildungseinrichtungen als koordinierende Stelle festgelegt werden, das Organisationsteam eines (öffentlich finanzierten) Pilotprojekts zu Peer Review sein oder eine (mehr oder weniger) unabhängige, von Bildungsbehörden eingerichtete Peer Review Agentur.

Der Grad des Einflusses und der Umfang der Aufgaben dieser koordinierenden Einrichtung kann unterschiedlich gestaltet sein und hängt von der Funktion und den Zuständigkeiten der Einrichtung ab: Sie kann die Bewerbungen von Peers abwickeln, eine Auswahl der Peers auf Basis eines vordefinierten Profils treffen, das Matching geeigneter Peers mit Berufsbildungseinrichtungen durchführen, die Ausarbeitung von Ablaufplänen für die Reviews (Peer Review Agenden) unterstützen, die Informationen sammeln, dokumentieren und weiterleiten, die Peer Schulung organisieren, die teilnehmenden Berufsbildungseinrichtungen während des gesamten Prozesses beraten sowie den gesamten Prozess im Rahmen eines Monitoring überwachen und begleiten.
Seitenanfang
"Kritische FreundInnen"
Synonym für "Peers".
Seitenanfang
Management der Berufsbildungseinrichtung
Personen, die für die Leitung der Einrichtung verantwortlich sind: Es können dies DirektorInnen, aber auch AbteilungsleiterInnen und andere ManagerInnen (z.B. Finanz-, QualitätsmanagerInnen etc.) sein.
Seitenanfang
Peers
Peers sind zumeist KollegInnen aus anderen Berufsbildungseinrichtungen (LehrerInnen, ManagerInnen, BeraterInnen [psychologische Beratung, Lerncoaching, Berufsorientierung etc.], anderes Personal). Sie sind extern, arbeiten aber in ähnlichen Bereichen und haben spezifisches Fachwissen und Kenntnisse über die zu evaluierenden Qualitätsbereiche. Sie sind unabhängig und "gleichgestellt" mit jenen Personen, deren Tätigkeit bewertet wird.

Peers werden manchmal auch als "kritische FreundInnen" bezeichnet.
Seitenanfang
Peer Review
Peer Review ist eine Form der externen Evaluierung, mit dem Ziel, die zu evaluierende Einrichtung in ihrer Bemühung um Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung zu unterstützen.

Eine Gruppe von FachkollegInnen aus anderen Einrichtungen, so genannte Peers, wird eingeladen, die Qualität in verschiedenen Bereichen der Institution zu beurteilen, z.B. die Qualität des Unterrichts in einzelnen Abteilungen oder in der gesamten Organisation. Während des Evaluierungsprozesses besuchen die Peers die zu evaluierende Einrichtung.
Seitenanfang
Peer Review OrganisatorIn
Der/Die Peer Review OrganisatorIn ist verantwortlich für die Organisation und den reibungslosen Ablauf des Peer Reviews an der Berufsbildungseinrichtung. Er/Sie kümmert sich darum, dass die Peers rechtzeitig eingeladen werden, dass der Selbstbericht fertig gestellt und allen Peers zugesandt wird und dass der Peer Besuch vor Ort vorbereitet wird. Er/Sie ist auch HauptansprechpartnerIn für die Peers während des gesamten Peer Review Verfahrens.
Seitenanfang
Peer Review Bericht
Der Peer Review Bericht ist die schriftliche Dokumentation des Peer Reviews. Er wird von den Peers erstellt. Für gewöhnlich verfasst der/die Peer KoordinatorIn in Kooperation mit dem/der EvaluierungsexpertIn den Bericht auf Basis der Notizen, die die Peers während des Besuchs gemacht haben, den internen Diskussionen zwischen den Peers und den Ergebnissen der Feedback-Sitzung bzw. der kommunikativen Validierung. Alle Peers leisten einen Beitrag zum Bericht und tragen als Team gemeinsam die Verantwortung dafür.
Seitenanfang
Peer Tandems
Jeweils zwei Peers bilden ein Peer Tandem. Es wird empfohlen, dass bei allen Aktivitäten der Datenerhebung immer zwei Peers anwesend sind. Dies stellt eine wichtige Voraussetzung für ein faires und ausgewogenes Verfahren dar, da bei zwei involvierten Personen die Wahrscheinlichkeit von subjektiven und willkürlichen Beurteilungen wesentlich reduziert werden kann (Vier-Augen-Prinzip). Zwei Personen nehmen zudem mehr wahr als eine Person. In der Praxis bedeutet dies, dass sich das Peer Team in Peer Tandems aufteilt. Die Datenerhebung erfolgt durch parallele Aktivitäten der Peer Tandems, wodurch der Prozess auch effizienter wird.
Seitenanfang
Peer Review Netzwerk
Peer Reviews werden oft im Rahmen von Netzwerken von Berufsbildungseinrichtungen durchgeführt. Ein Netzwerk kann eigens für die Organisation von Peer Reviews eingerichtet werden. Alternativ dazu kann sich auch ein bestehendes Netzwerk für die Durchführung von Peer Reviews entscheiden. Peer Review Netzwerke können sich als wertvolle Strukturen für den Austausch von guter Praxis und für eine gemeinsame Arbeit an der Verbesserung des gesamten Berufsbildungsbereiches erweisen.
Seitenanfang
Qualität der Berufsbildung
"Qualität" ist ein allgemeiner und kontextabhängiger Begriff. Qualität kann mit der Erreichung von Zielen gleichgesetzt werden. Anders ausgedrückt bedeutet Qualität, in welchem Ausmaß die Erfahrung (Wirklichkeit) mit den Erwartungen (Zielen) übereinstimmt. Für das Europäische Peer Review Verfahren wurden wichtige Qualitätsbereiche definiert, um aufzuzeigen, welche Aspekte einer Einrichtung für die Qualität in der beruflichen Erstausbildung ausschlaggebend sind.
Seitenanfang
Selbstevaluierung der Berufsbildungseinrichtung
Selbstevaluierung ist eine Evaluierung, die durch die Berufsbildungseinrichtung selbst durchgeführt wird. Selbstevaluierung stellt einen wichtigen Ansatz dar, um Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung auf institutioneller Ebene in ganz Europa zu fördern. Einem Peer Review muss eine Selbstevaluierung vorangehen. Die Ergebnisse der Selbstevaluierung stellen die Basis für das Peer Review dar. Sie werden im Selbstbericht dokumentiert.
Seitenanfang
Selbstbericht
Der Selbstbericht beinhaltet die Ergebnisse der Selbstevaluierung der Berufsbildungseinrichtung, die vor einem Peer Review durchgeführt werden muss. Der Selbstbericht bildet die Grundlage für das Peer Review.
Seitenanfang
Stakeholder/Betroffene und Beteiligte/Anspruchsgruppen (in der beruflichen Bildung)
Die Begriffe Stakeholder, Betroffene und Beteiligte und Anspruchsgruppen werden synonym verwendet.
Stakeholder in der beruflichen Bildung sind


Die Einbeziehung verschiedener Anspruchsgruppen in den gesamten Review Prozess wird besonders empfohlen. Erstens erfordert eine hochqualitative Evaluierung die Beteiligung von Stakeholdern im Prozess. Zweitens kommt den Stakeholdern eine hohe Bedeutung für die Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in der Berufsbildung zu.
Seitenanfang
Studierende/Lernende/SchülerInnen
Die Begriffe Studierende, Lernende und SchülerInnen bezeichnen die TeilnehmerInnen an beruflicher Bildung und werden synonym verwendet.
Seitenanfang
Summative Evaluierung
Bei der summativen Evaluierung geht es um eine bilanzierende (End)Überprüfung der Qualität und Nützlichkeit des Evaluierungsgegenstandes. Dieser kann z.B. ein Qualitätsbereich, eine gesamte Organisation, ein Programm, ein Projekt, ein Produkt, eine Intervention, eine Politik oder eine Person sein. Summative Evaluierungen zielen auf die Qualitätskontrolle und externe Rechenschaftslegung ab. Sie basieren häufig auf quantitativen und vergleichenden Informationen und enthalten Empfehlungen über mögliche Maßnahmen, wie z.B. die Beibehaltung, Ausweitung oder Reduzierung des Evaluierungsgegenstandes. Sie unterstützen daher auch den Entscheidungsprozess politischer Behörden und Förderstellen.
Seitenanfang
Triangulation
In der Sozialforschung wird die Methode der Einbeziehung verschiedener Methoden und Informationsquellen für die Datenerhebung als Triangulation bezeichnet. Durch Triangulation wird die Qualität der Evaluierung in Hinblick auf Objektivität, Zuverlässigkeit und Validität erhöht. Die Berücksichtigung verschiedener Standpunkte von unterschiedlichen betroffenen und beteiligten Gruppen während des Peer Besuchs ermöglicht es den Peers, sich ein präziseres, passenderes und ganzheitlicheres Bild zu machen.

Seitenanfang