Logo of
Peer Review Stylepicture of
Peer Review

03.03.2009  (jp)

Hintergrund & Bedarf

Im Laufe der letzten Jahre hat sich Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung als ein zentrales Ziel der Berufsbildungspolitik in Europa etabliert.

Wichtige Entwicklungen sind

  • steigende Erwartungen an die Wirksamkeit der Berufsbildung hinsichtlich der Umsetzung von politischen Zielen wie hoch qualifizierte Arbeitskräfte, Beschäftigungsfähigkeit, sozialer Zusammenhalt, wirtschaftliche und technologische Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit etc.;

  • die Verknappung von Ressourcen und die zunehmende Bedeutung von effizienter Nutzung von öffentlichen Geldern;

  • die Dezentralisierung der Berufsbildungssysteme und die wachsende Autonomie der Ausbildungseinrichtungen;

  • die steigende Bedeutung von öffentlicher Rechenschaftslegung.


Die traditionelle, input-orientierte und zentrale Qualitätskontrolle durch Inspektion wird zunehmend als unzureichend wahrgenommen. Es steigt das Interesse an Verfahren und Instrumenten, die den aktuellen methodischen und inhaltlichen Anforderungen an eine umfassende Qualitätssicherung gerecht werden. Es gilt, neben den Ressourcen (Input) auch Prozesse (Throughput), Ergebnisse (Output) und Wirkung (Outcome) der beruflichen Bildung in die Bewertung von Qualität einzubeziehen und eine nachhaltige Qualitätsverbesserung zu fördern.

Peer Review wird in diesem Zusammenhang als innovatives und Erfolg versprechendes Instrument der Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung angesehen. Externe Reviews durch Peers sind heute im europäischen Hochschulwesen bereits eine gängige Praxis. Im Bereich der europäischen Berufsbildungssysteme gibt es bislang allerdings nur vereinzelt Erfahrungen mit Peer Review.

Die Förderung des "Austausches guter Praxis und die Anwendung von Peer Reviews auf freiwilliger Basis auf unterschiedlichen Ebenen" ist eines der Ziele der Technischen Arbeitsgruppe (TWG) "Qualität in der beruflichen Bildung", einer hochrangigen ExpertInnengruppe, die von der Europäischen Kommission im Anschluss an die Erklärung von Kopenhagen im Jahr 2003 eingerichtet wurde.

Das Projekt "Peer Review in der beruflichen Erstausbildung" unterstützt europäische Qualitätsstrategien und führt die Arbeit der oben genannten ExpertInnengruppe zur Qualität in der Berufsbildung (TWG) fort, indem es Peer Review als Instrument der Qualitätssicherung und -entwicklung für die berufliche Erstausbildung in Europa adaptiert und nutzbar macht.